Wir die Drillinge, Impressionen der letzten 11 Tage

Die letzten 11 Tage waren für uns Drillinge der Hammer! Wir wurden geboren und hatten nur Stress. Die Ärzte waren die Ersten die uns herumreichten. Dann haben wir kurz unsere Eltern gesehen und dann ging es in dieses komische Ding was die anderen Incubator nennen. Wir die Drillinge nennen es unsere Kiste oder Haus aber egal.

Dann kamen wir an diese Geräte die fast alle samt von Siemens sind und da sagt man Siemens gehört zur Familie. Bei uns hier bekommt das eine ganz andere Bedeutung, weil wir Drillinge sprechen hier nicht von Kühlschränken, Trockner und deren gleichen sondern von Überwachungsgeräten. Naja egal! Die Eltern, die haben wir gerne aber die reden auch ständig auf uns ein. Den Vogel schoß der Typ ab, den sie Bruder genauer gesagt Alexander nennen. Dieser Bruder gehört auch mit zu uns, wie und was und wo wissen wir aber noch nicht! Der Bruder kam doch an unsere Kiste bzw. Haus und rief „Hallo“ herrein. Der Bruder sollte mal leiser sprechen lernen, wir hatten uns ja so erschrocken.

Die Oma´s und den Opa lernten wir auch schon kennen. Ganz aufgeregt rennen die dann um einen herum fast so wie die Eltern. Die Eltern sind übrigens die beiden wo immer Frühs und Abends zu uns Drillingen kommen.

Im folgenden ein paar Bilder die unsere Eltern von uns gemacht haben.

Da kommt man auf die Welt und dann soll man gleich atmen. So etwa sah das bei uns aus!

Dann wird man mit vielen Kabeln und Verbänden genervt.

Was auch immer nicht so schön ist, sind diese Fotos! Wer will schon einen Fuß oder ein Muttermal sehen?

Manchmal könnte man da weinen.

Was nicht vergessen werden sollte, wir sind hier an allerlei Siemens angeschlossen und mögen erst mal die Ruhe.

Genial, aber einen gesundheitlichen Aspekt hat das Sonnen auf der Sonnenbank, wo diese Brille zum Einsatz kommt!

Wir genießen das Sonnen unterm Blaulicht auch wenn der Papa meint dafür rückt er später keine Kohle raus. Wie auch immer er das meint.

Gut ruhenund kuscheln kann Drilling bei Mama auf der Brust.

Nachdenken wie es weitergeht kann man auch bei Mama auf der Brust.

Der Papa macht auch keine schlechte Figur aber mit ihm wird es einem richtig warm, weil der dann immer gleich schwitz!

Richtig warm wurde uns, als wir dann zusammen bei Papa auf der Brust lagen. Johanna durfte leider nicht mit dabei sein, weil es war schon eng genug. Vielleicht probieren wir das Gruppen kuscheln irgendwann mal zu dritt aus.

Mama hat es richtig gut drauf. Bei ihr ist es weich, mollig warm und die Mama passt auch immer ganz genau auf. Bei Mama konnten wir richtig eng kuscheln so wie das Schwestern eben machen.

Wenn wir dann Fix und Foxi sind weil die Eltern uns gewindelt und gekuschelt und satt gemacht haben sieht das so etwa aus!

Wir hoffen dir einen kleinen Einblick in die letzten 11 Tage von uns Drillingen gegeben zu haben. Jetzt wird erst mal ausgiebig gepennt.

Über Daniel Birkhahn 388 Articles
Ich bin Daniel Birkhahn, jung, dynamisch, sozial engagiert, Orthographiemuffel, Querdenker, lieber Ehemann und Papa von 4 Kindern. Beruflich schlage ich mich als Altenpfleger durch und nebenbei beschäftige ich mich mit Technik, dem Web und alles was irgendwie hinterfragt werden kann!

4 Kommentare

  1. Das waren ja aufregende elf Tage. Ich hoffe, dass ihr bald ohne die Kollegen Siemens auskommt und ihr mit euren Eltern zu Hause kuscheln könnt.
    Die richtige Sonne ist übrigens gar nicht blau und eine Brille muss man auch nicht unbedingt tragen, aber das werdet ihr schon sehen.
    Willkommen auf der Erde, ihr werdet Euch bestimmt wie zu Hause fühlen ;)

  2. Lieber Daniel,
    bitte meldet euch mal bei mir. Ich war heute auf den Dresdner Tragetagen – zur Weiterbildung. Schon im letzten Jahr hatte man die Känguruh-Tücher vorgestellt, nun , da ich konkrete Menschen in meiner Nähe habe, denen das Tuch guttun kann, hab ich es gekauft. Seht mal hier: http://www.didymos.de/neo/flyer72.pdf
    Eine findige Schwester einer Frühchen-ITS hat das Tuch zusammen mit Didymos entwickelt und es wird im Olgahospital mit Freuden und Erfolg angewandt.
    Das Tuch liegt bei mir und wartet auf euch. Känguruhn wird damit um vieles einfacher und fürs Personal ist es sicher auch interessant.
    LG Anja

1 Trackback / Pingback

  1. Babyschuhe, Bettschuhe oder die ersten Schuhe …

Kommentar verfassen