Ominöse Cookie-Hinweise neuerdings überall und nun auch hier …

Ominöse Cookie-Hinweise werden langsam überall Tradition. Auch unser Blog hier macht da mit und der Grund dazu ist ganz einfach! Google der Big-Player im Internet will es so! Da wir uns Google schlecht entziehen können machen wir den Trend eben mit! Wobei Trend kann ich dazu wohl schlecht sagen, denn wenn ich den Hinweis nicht einbaue dann könnte es zum Ausschluss bei Google führen, sprich meine Account wird dicht gemacht oder aber es kommt eine Abmahnung welche ich auch nicht brauche.

Da ich jetzt nicht durch kauen möchte was Cookies sind verweise ich da mal auf die Seite von Anne die eigentlich alles nennenswerte zum Thema Cookie zusammen getragen hat.  Sie beschreibt im Beitrag „Der Cookie-Hinweis für deinen Blog“ gleich noch mit wie der Hinweis in einen Blog eingebaut wird. Da ich hier nicht nochmal das selbe schreiben möchte wie sie, gibt es von mir dafür eine Linkempfehlung! :-)

Eigentlich habe ich den Cookie-Hinweis schon bestimmt fast 2 Monate drin. Da heute mein Blogger-Kollege Uhle mal wieder hinweisen musste das er so ein Hinweis auch hat tue ich es ihm halt gleich. Im Prinzip sollte jeder seine Leser auch mit solchen banalen Sachen konfrontieren bevor gefragt wird was das denn jetzt soll. So banal ist es dann ja auch nicht oder?

Da frag ich mich doch was so als nächstes kommt und genau der Sache ging dann Thomas nach in seinem Beitrag „Erst die Cookiehinweise – was kommt noch?“ Im Prinzip frage ich mich das immer noch? Denn wie soll ich mir den noch die Seite bzw. Blog zukleistern? Das Impressum soll möglichst ohne scrollen zu finden sein. Der Datenschutz soll möglichst auch zu sehen sein. Was muss noch kommen damit man Rechtskonform einen Blog betreiben kann. Richtig fertig ist ein Blog ja nie und auch muss immer wieder mal was angepasst werden aber das nicht zuletzt weil es immer wieder neue Gesetze gibt!

Über Daniel Birkhahn 381 Articles
Ich bin Daniel Birkhahn, jung, dynamisch, sozial engagiert, Orthographiemuffel, Querdenker, lieber Ehemann und Papa von 4 Kindern. Beruflich schlage ich mich als Altenpfleger durch und nebenbei beschäftige ich mich mit Technik, dem Web und alles was irgendwie hinterfragt werden kann!

2 Kommentare

  1. Hi Daniel,

    das Schlimme ist ja diese Unsicherheit – eigentlich muss man es nicht setzen, wenn man nur Analytics benutzt – aber so richtig weiß es auch keiner. Selbst Anwälte raten, es zur Sicherheit mal einzubauen. Diese Situation ist irgendwie schräg, oder?

    Danke übrigens fürs Verlinken, so was freut mich immer sehr.

    LG Thomas

    • Schräg ist gut!
      Ich habe keine Analytics eingebaut aber selbst wenn ich Anzeigen lasse wieviele Besucher einen Beitrag geteilt haben bei Google+ nutze ich mehr oder weniger Google! Google will da auch sicher gehen und das muss ich eben dem Besucher angeben! Richtig Wissen werden wir wohl erst erhalten wenn Oktober ist und der eine oder andere Post bekommt! ;-(

Kommentar verfassen