Kostenloser WordPress Blog mit eigener Domain im Test

Blogs die man kostenlos erhalten kann gibt es doch etliche aber ein unglaubliches Angebot machte nun mein Webspace-Anbieter Prosite. Prosite bietet einen WordPress Blog mit eigener Domain bzw. URL kostenlos (Beta Test) an. Die Kosten werden komplett von Prosite getragen auch die Kosten für die Denic. Domaininhaber ist dann nicht Prosite sondern der Blogbetreiber und das ist alles kostenlos. Woher ich das weis? Ich habe es getestet oder anders gesagt der Schwager wollte einen Blog und war der jenige der einen WordPress Blog zum Test bestellte und auf das Angebot „Kostenloser WordPress Blog mit eigener Domain“ einging.

Ganz ohne Pflichten gehts dann doch nicht und so schreibt Prosite:

Voraussetzungen:
· Sie nutzen ihren Blog aktiv (Wir zahlen die Domainkosten und das macht
bei inaktive Blogs wenig Sinn)
· Sie sind mindestens 18 Jahre alt
· Das Übliche: kein Porn, Poker oder Pillen und keine Inhalte, die gegen
geltendes Recht verstoßen.
· Wir behalten uns das Recht vor, nicht aktiv genutzte Blogs in den
kostenpflichtigen Maildomain-Tarif umzuwandeln

Logisch das ein paar Voraussetzungen erfüllt werden müssen sonst könnte das ja für Prosite sehr schlecht ausgehen. Aber um paar Agb´s kommt man ja nicht herum, ob das Angebot da kostenlos oder mit Kosten verbunden ist, ist da wohl egal.

Vorteile des kostenlosen WordPress Blogs mit eigener Domain:

  • der WordPress Blogs mit eigener Domain ist kostenlos
  • eigene Domein wird auf den Blogbetreiber registriert
  • Webspace von 1000 MB
  • eigene Mailadresse z.B ich@meineDomain.de
  • regelmäßige Sicherung des Blogs von Prosite
  • Top Support 24 Stunden täglich
  • Top Performance des Blogs
  • der WordPress Blog ist vorinstalliert also technisches Vorwissen ist nicht notwendig
  • keine Werbung von Prosite in der Seite
  • es lassen sich Plugins fast uneingeschränkt hinzufügen und bearbeiten
  • es lassen sich Themes uneingeschränkt hinzufügen und bearbeiten

Nachteile des kostenlosen WordPress Blogs mit eigener Domain:

  • kein FTP-Zugang
  • keine .htaccess bearbeiten möglich da kein FTP-Zugang

Das ich hier keinen Mist schreibe möchte ich mal mit dem Beispiel Blog sie-web.de zeigen. Wie man dort sehen kann ist einiges möglich und die Performance kann sich auch sehen lassen. Im Blog selber waren schon mehrere Themes installiert die aber durch eigene ersetzt wurden. Plugins wurden etliche hinzugefügt unter anderem die beliebte Nextgen Gallery um Bilder zu verwalten. Im WordPress Blog kann man nun auch die Links auf DoFollow setzen was z.B. bei einem kostenlosen Blog von WordPress.com nicht möglich ist. Auch kann man nun entscheiden welches Statistik Plugin man nutzen möchte z.B. Statsurfer, Piwik oder Semmelsatz was dann auch funktioniert.

Hier mal ein Zitat von Prosite zum angebotenen kostenlosen WordPress Blog:

Bei dem Blog Webspace handelt es sich um eine Standard WordPress Installation. Sie können beliebig Plugins installieren und machen, wonach das Herz begehrt.

Wichtig! Ich schrieb oben schon in den Voraussetzungen das der WordPress-Blog aktiv genutzt werden muss! Wie stark der genutzt werden muss und was „aktiv „heist kann ich nicht sagen da sich Prosite dazu ausschweigt aber eines kann ich sagen sollte der WordPress-Blog nicht aktiv genutz werden kann das Angebot kostenpflichtig werden und monatlich 2 Euro kosten so steht´s zumindest bei Prosite geschrieben.

Hier gehts zum Angebot zum von Prosite.

Über Daniel Birkhahn 386 Articles
Ich bin Daniel Birkhahn, jung, dynamisch, sozial engagiert, Orthographiemuffel, Querdenker, lieber Ehemann und Papa von 4 Kindern. Beruflich schlage ich mich als Altenpfleger durch und nebenbei beschäftige ich mich mit Technik, dem Web und alles was irgendwie hinterfragt werden kann!

4 Kommentare

  1. hast du schön geschrieben, kann mich deinen ausführungen nur anschließen. Der kostenlose Blog von Prosite ist für mich genau das was ich brauche.

    Ich kann meine Familie zum Geschehen bei uns ständig auf dem laufenden halten und zudem auch noch was für die allgemein Bevölkerung tun. Den der Blog ist in sämtlich Suchmaschinen integriert. Was beim Vorgänger von WordPress nicht der Fall war.

  2. Bei den kostenlosen Blogs von wordpress.com dauert das mit den Suchmaschinen bissel länger. Aber du hast auch volle Kontrolle über den gesamten Blog und eine eigene Domain damit kannst du sie wenn du keinen Bock mehr hast abstossen und noch was dran verdienen. Ausserdem bist du nun nicht mehr so eingeschränkt bei Statistikplugin´s und bei der Wahl der Themes denn du kannst tun wie du es willst!

  3. Wird man denn vorher benachrichtigt, bevor mal auf ein kostenpflichtiges Profil umgestellt wird?
    Ich habe nicht vor alle paar Wochen was zu posten, deshalb wäre mir wichtig, dass ich nicht einfach unwissend und ohne Recht auf Einspruch aufeinmal zahlen muss.

    LG

1 Trackback / Pingback

  1. Sieweb wird 6 Monate und zieht erste BilanzSie-Web.de – Der Blog

Kommentar verfassen