7 Witze für die 50. Woche 2010

Mitternacht in einer Bar. Der Wirt steht mit ein paar Gästen an der Theke. Da geht die Tür auf, ein Mann kommt herein, bestellt eine Flasche Sekt und ruft laut: „Prosit! Neujahr!“ – „Was soll der Quatsch?“, fragt der Wirt. „Wir haben Ostern!“ – „Ostern?“, stammelt der Mann. „Oje, das gibt Ärger. So lange war ich noch nie feiern!“

Der Lehrer bittet Fritzchen zu schätzen, wie hoch die Schule ist. „1,30 m“, antwortet Fritzchen sofort. „Und wie kommst du darauf?“, fragt der Lehrer verblüfft. Fritzchen: „Na, ich bin 1,50 m und die Schule steht mir bis zum Hals!“

Verkehrszählung an einer viel befahrenen Straße. Zwei Polizisten halten den zehntausendsten Fahrer an. „Sie bekommen von uns als zehntausendster Fahrer 1000 Euro ausgehändigt. Eine Frage: Wofür verwenden Sie das Geld?“ Der Fahrer antwortet: „Als Erstes mache ich den Führerschein.“ Seine Frau sitzt neben ihm und sagt zum verdutzten Polizisten: „Glauben Sie meinem Mann nichts, wenn er betrunken ist, redet er immer so dummes Zeug.“ Da ruft die Oma vom Rücksitz: „Ich hab euch gleich gesagt, mit dem geklauten Auto kommen wir nicht weit!“

Der Bauer stöhnt: „Bevor ich zur Kur fuhr, sagte ich meinem Knecht, er sollte die eine Hälfte der Kartoffeln auf den Markt , bringen, die andere Hälfte einlagern.“ -„Na und?“ -„Der Idiot hat sie alle durchgeschnitten.“

Ein Schotte kommt mit seiner Frau an einem Würstchenstand vorbei. Sie: „Oh, wie das duftet!“ Er: „Schatz, wenn du willst, gehen wir auf dem Rückweg noch mal daran vorbei!“

Der erste Schultag. Der Vater fragt seinen Sohn: „Na, wie war’s in der Schule?“ Sohn antwortet: „Schön.“ – „Und was hast du gelernt?“- „Das die anderen viel mehr Taschengeld bekommen als ich!“

Ein Mann betritt eine Apotheke und verlangt Kondome. Nachdem ihm der Apotheker eine Schachtel verkauft hat, wirft er ein Kondom nach dem anderen auf den Boden und tritt mit den Füßen darauf rum. Der Verkäufer wundert sich und sagt: „Eigentlich geht es mich ja nichts an, aber trotzdem würde ich gerne wissen, was das soll?“ Mit grimmiger Miene antwortet ihm darauf hin der Käufer: „Das Rauchen habe ich mir auch so abgewöhnt!“

Über Daniel Birkhahn 390 Articles
Ich bin Daniel Birkhahn, jung, dynamisch, sozial engagiert, Orthographiemuffel, Querdenker, lieber Ehemann und Papa von 4 Kindern. Beruflich schlage ich mich als Altenpfleger durch und nebenbei beschäftige ich mich mit Technik, dem Web und alles was irgendwie hinterfragt werden kann!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen