Unser WordPress Blog nun komplett DoFollow

Vor 3 Jahren stellt ich ein Plugin vor namens Nofollow Case by Case vor welches meinen Blog von NoFollow auf DoFollow stellen sollte. Das heißt, wenn Kommentatoren eine URL im Beitrag hinterlassen sollten die Google Crwawler, die das Internet absuchen, dem Link folgen und dort den Content indizieren. Diesen Vorgang des folgens wird DoFollow genannt. Original ist das bei WordPress so das die Google Crwawler dem Link nicht folgen. Da geben und nehmen im Internet üblich sein sollte, bin ich schon 2010 bereit gewesen den kommentierenden den Link zu ihrer Webseite oder Blog zu geben. Das hat zur Folge das ich die Webseite oder den Blog durch das explizite DoFollow empfehle und Google das entsprechend wertet zum Beispiel durch bessere Rankings bei Suchbegriffen.

SMu DoFollow - OptionsEnde 2010 stellte Stefan dann sein Plugin SMu Manual DoFollow vor und ich installierte es. Den entsprechenden Beitrag gibt es hier unter WordPress Plugin: SMu Manual DoFollow. Bis zur Version 3.6 von WordPress funktionierte das Plugin perfekt. Mit Umstellung auf die neue Theme und WordPress 3.6 kam es aber immer wieder vor das Trackbacks ein NoFollow enthielten. Aufgefallen war es mir bei einem Trackback von meinen Schwager im Beitrag Kostenlose WordPress Premium Themes, wo ich immer wieder ein Nofollow im Link hatte. In einigen anderen Beitragen waren die Trackbacks aber DoFollow. Da ich die Ursache nicht finden konnte und in anderen Blogs wo das Plugin SMu Manual DoFollow genutzt wird den Fehler nicht verifizieren konnte stellte ich wieder auf das alte Plugin Nofollow Case by Case um. Dazu musste ich zwar die Kommentare in der Datenbank bearbeiten und etliche löschen aber nun wird nichts mehr automatisiert wie früher (ab 2 Beiträgen gab es DoFollow Links).

Nofollow Case by Case ist zwar nicht wo umfangreich und komfortabel wie SMu Manual DoFollow aber erledigt seinen Job auch. Ich werde also in Zukunft wieder jede Seite ansehen bevor ich den jeweiligen Beitrag freischalte und entweder ich editiere den Link zur Webseite im Kommentar oder ich lasse ihn! Da unser Blog nicht so viele Kommentare mehr erhält wie früher ist es für mich auch kein erheblicher Mehraufwand! Einen ausführlichen Beitrag zu Nofollow Case by Case habe ich übrigens schon 2010 geschrieben unter WordPress Plugin mit Nofollow Dofollow für Kommentare.




Über Daniel Birkhahn 390 Articles
Ich bin Daniel Birkhahn, jung, dynamisch, sozial engagiert, Orthographiemuffel, Querdenker, lieber Ehemann und Papa von 4 Kindern. Beruflich schlage ich mich als Altenpfleger durch und nebenbei beschäftige ich mich mit Technik, dem Web und alles was irgendwie hinterfragt werden kann!

9 Kommentare

  1. Hi Daniel,
    ich habe übrigens auch die WordPress-Version 3.6 und das Plugin SmU Manual doFollow und bei mir scheint es zu funktionieren. Es ist eigentartig warum es bei dir nicht mehr getan hat. Anscheinend ist das von Blog zu Blog unterschiedlich. Aber OK, Nofollow Case by Case verrichtet diese Arbeit auch und da dir an DoFollow-Kommentaren eh viel gelegen hat, spielt es im Endeffekt wahrscheinlich keine Rolle, welches Plugin es denn nun sein sollte. Freut mich, dass du überhaupt mit doFollow arbeitest und deine Kommentierer belohnst.

    • Wie gesagt das mach ich schon seit dem es den Blog gibt aber leider haben viele Blogger von Nofollow und Dofollow noch nie gehört. Mir ist es ein Rätsel weil einmal im Jahr kaut das doch die Szene komplett durch. Wie das manche Blogger nicht lesen können verstehe ich nicht.

  2. Hi Daniel,
    ja, es hat diesen Anschein und das ist wirklich so. Es tumeln noch Tausenden von Blogs in der deutschsprachigen Blogosphere und auf den sehr vielen Blogs ist immer noch NoFollow sowohl in den Comments als auch Pingbacks. Manchmal sind sogar ausgehende Links in den Artikeln auf NoFollow, was nun mal gar keinen Sinn hat, solange es sich nicht von einem Sponsored Post handelt. Die Blogosphere kaut dieses Thema mehrmals im Jahr durch und so langsam dürften doch die meisten davon mitbekommen haben, aber sich umstellen, tun nur die wenigsten. Und das verstehe ich zum Beispiel nicht.

    • Das ist ja das was ich nicht verstehe das es immer noch Blogs gibt die Nofollow sind. WordPress trägt da aber auch seinen Teil dazu bei. Es sollten die Links von vornherein kein Nofollow sein.

      Im Text selber mache ich manchmal auch Nofollow links rein. Dann wenn es um keine Empfehlung geht aber der Link gebraucht wird. Auch auf Blogs wo schon hingewiesen wurde das der Nofollow ist oder wo Kommentare nicht freigeschalten werden und ich trotzdem verlinken muss dort mache ich auch ein Nofollow Links. Es gibt zum Beispiel eine deutsche Theme Seite für WordPress die hat Nofollow Links. Die sollten es besser wissen und zumindest Pingbacks auf … setzen. Die bekommmen von mir ganz klar keine Empfehlung und Theme würde ich deshalb auch dort nicht kaufen. (Können die nich so Responsiv sein) Wenn du die Augen mal offen hältst dann weist du wenn ich meine, denn Themen von Deutschen Herstellern gibt es nicht viel.

  3. Wichtig ist halt wirklich, dass man sich die entsprechend verlinkten Websites genau anschaut – so wie du das jetzt vorhast. Teilweise ist es wirklich erstaunlich, wie viel „Kreativität“ manche Leute da an den Tag legen, wenn es darum geht, einen DoFollow-Link abzustauben. Unvergessen ist bei mir ein Spammer, der mal versucht hat, auf meinem Blog in verschiedenen Kommentaren auf verschiedene seiner Web-Projekte zu verlinken. Das allein wäre ja absolut in Ordnung gewesen. Dass er jeweils unter anderen Namen kommentierte, fand ich schon merkwürdiger. Und als ich mir die Blogs genauer ansah, stellte ich dann fest, dass es sich jeweils nur um Schein-Blogs mit wenigen Artikeln handelte, die einzig und allein deswegen existierten, um ihrerseits in Artikeln auf ein- und dieselbe Website (das vermeintliche Hauptprojekt, eine kommerzielle Seite) zu verweisen.

    Die ganze Story ist ein wenig länger. Bei Interesse kannst du sie gerne mal hier nachlesen (falls der Link erlaubt ist^^):
    http://gesichtet.net/2010/10/widerliche-form-des-blog-spams-und-wie-man-sich-dagegen-schuetzen-kann/

    Der Kerl war wohl eine absolute Ausnahme, der Fall zeigte mir aber damals, wie sehr da einige versuchen, zu tricksen. Dennoch bin ich DoFollow-Befürworter geblieben, weil ich es dem großen Teil meiner ehrlichen Kommentatoren gönne und sie nicht für Ausnahmefälle wie den geschilderten, bestrafen möchte. Ist zwar für mich mit Mehr-Aufwand verbunden, aber den nimmt man dann gerne in Kauf ;)

  4. Machmal frage ich mich, ob das Thema mit dem do- oder nofollow ein bissel überbewertet wird. Früher wurden Agenturen beauftragt Links zu setzen, jetzt wollen sie die Links entfernt oder mit einem NoFollow-Attribut versetzt sehen – Nur weil angeblich Google irgendwas umgestellt hat.

    Nun, man kann auch anderer Meinung sein :)

    Grüße

    Ulrich

Kommentar verfassen