Dateiverknüpfungen mit LibreOffice nachträglich erstellen, wiederherstellen

Da ich noch ein etwas älteres Microsoft Office nutze wollte ich gern eine Alternative zum Microsoft Office in Zukunft nutzen um kosten zu sparen und trotzdem up to date zu sein. Möglicherweise sollte es kostenlos sein und ich wollte das es alle neuen Dateiformate unterstützt. Da LibreOffice gerade in neuer Version 4.2 erschienen ist, habe ich es dann heute installiert. Da ich erst einmal LibreOffice testen wollte, hatte ich die Dateiverknüpfungen beim Setup nicht mit LibreOffice bei der Installation verknüpft. Mit anderen Worten es öffnete die .doc sowie .exl und .ppt Datei-Verknüpfungen immer mit MS Office.

Um die Dateiverknüpfungen mit LibreOffice nachträglich zu erstellen, must du in Windows unter Systemsteuerung dann „Programme und Funktionen“ gehen und da durch Rechtsklick auf „LibreOffice ändern“ die Installation nochmal abändern. Durch die Maßnahme sollten die Verknüpfungen dann erstellt werden.

LibreOffice - Installationsassistent

Leider funktionierte das bei mir nur bedingt und so musste ich händisch die Verknüpfungen von Microsoft Office Publisher zu LibreOffice Draw mit der Dateiendung .pub setzen. Windows weis das es auch mit LibreOffice Draw die Datei öffnen könnte aber um es dauerhaft mit dem entsprechenden Programm zu öffnen muss man es erst Windows sagen. Dazu muss auf die entsprechende Datei per Rechtsklick und dann auf „Öffnen mit …“ und „Standardprogramm wählen …“ (siehe Bild) verknüpfen.

Dateiverknüpfungen mit LibreOffice Draw erstellen

Dateiverknüpfungen mit LibreOffice Draw erstellen - dauerhaft immer

Dann das entsprechende Programm, in meinem Fall LibreOffice Draw wählen und den Haken unten bei „Dateityp immer mit dem ausgewählten Programm öffnen“ wählen. Ab jetzt öffnet mit Doppelklick auf eine frühere Datei von Microsoft Office Publisher der LibreOffice Draw. Genau das selbe solltest du dann mit anderen Dateiendungen machen wenn LibreOffice sie nicht öffnet.

Mal sehen ob mich LibreOffice überzeugen kann. In den ersten Test´s mit einigen .doc Datein konnte ich feststellen das alles sauber wieder gegeben wird. Früher war häufig zu beobachten das ein völliges durcheinander im Dokument dann herrschte aber die Zeiten sind wohl vorbei. In diesem Sinne vorerst sagt mir LibreOffice zu.




Über Daniel Birkhahn 390 Articles
Ich bin Daniel Birkhahn, jung, dynamisch, sozial engagiert, Orthographiemuffel, Querdenker, lieber Ehemann und Papa von 4 Kindern. Beruflich schlage ich mich als Altenpfleger durch und nebenbei beschäftige ich mich mit Technik, dem Web und alles was irgendwie hinterfragt werden kann!

4 Kommentare

  1. Ich habe die neue Version von Libre Office auch gleich installiert und bin begeistert. In älteren Versionen hatte ich öfters Probleme mit irgendwelchen Programmabstürzen wenn ich in Calc war. Das scheint jetzt behoben. Auch kommt es mir insgesamt schneller und irgendwie griffiger vor. Ich weiss auch gar nicht, warum Benutzer noch das kostenpflichtige MS Office haben. Für den Normalanwender sollte doch Libre Office vollkommen ausreichen.

    • Ich denke die meisten nutzen MS Office weil die kompatibilität unter den Versionen von MS Office die Beste ist. Da hängt dem OpenOffice, LibreOffice oder dem schon lange nicht mehr aktualisiertem OxygenOffice einfach noch der Ruf nach das es da zu MS Office Probleme gibt. Ich benutze jetzt LibreOffice und muss sagen das passt bisher schon. Für kostenlos ist das schon ganz klasse!

  2. Doc kann LibreOffice noch einigermaßen öffnen und speichern (aber selbst da teilweise mit Formatierungsproblemen), aber bei docx (und auch den anderen xml Formaten xlsx, pptx) ist das Ergebnis – auch in der neuesten Version – häufig absolut unbrauchbar, da völlig zerschossen.

    Eine deutlich bessere Kompatibilität zu Microsoft Office bietet das ebenfalls kostenlose SoftMaker FreeOffice (Download unter freeoffice com), wo der Austausch fast verlustfrei vonstatten geht. Man kann damit docx, xlsx, pptx annähernd orginalgetreu öffnen, speichern muss man allerdings in den älteren Formaten doc, xls, ppt. Wer auch orginalgetreu in den neuen Formaten speichern will, muss sich für 39 Euro upgraden (3 Lizenzen) auf SoftMaker Office und bekommt dann auch noch eine erweiterte Oberfläche und mehr Funktionalitäten und Vorlagen sowie gratis technischen Support.

    Für Privatanwender, die ein kostenloses Office-Paket suchen und bestmögliche Interoperabilität mit Word, Excel, PowerPoint möchten, würde ich deshalb FreeOffice empfehlen statt LibreOffice. Für professionelle Anwender und Firmen dann entsprechend SoftMaker Office. Ein Vergleich der SoftMaker-Pakete mit LibreOffice wäre sicher reizvoll zu lesen (Wink mit dem Zaunpfahl ;))

    • Ich habe mir auch FreeOffice von softmaker angesehen und finde das nimmt sich nichts an LibreOffice! Ich finde zwar das FreeOffice etwas schneller beim Start ist aber es kann nicht mit dem Format des Microsoft Office Publisher´s umgehen mit der Dateiendung Dateiendung .pub! Wenn Softmaker das anbieten würden das es auch eine Alternative zu Microsoft Office Publisher geben würde, dann würde ich es kaufen. Da es das nicht tut, verwende ich beide Office Programme erstmal gleichzeitig, wobei ich tendenziell zu LibreOffice tendiere.

Kommentar verfassen